FAQ Wissenschaftliche Flüge

Indem man von einer Raumfahrtagentur ausgewählt wurde

CNES, Frankreich

Schreiben Sie an den Verantwortlichen für Parabelflüge beim CNES:sebastien.rouquette[@]cnes.fr

ESA, für die 22 europäischen Mitgliedstaaten

Informationen zur Bewerbung bei der ESA finden Sie unter folgender Adresse: http://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Research/Research
_Announcements

Scrollen Sie die Seite bis zum Eintrag „Continuously Open Research Announcement“ (CORA), um die Ausschreibungsankündigung (PDF) und das entsprechende Antragsformular (DOC) herunterzuladen.

Der Inhalt der CORA-Ausschreibung wird in Kürze aktualisiert. In der Zwischenzeit gilt zu beachten, dass die Ausschreibung sowohl Parabelflüge, Falltürme als auch Bodeninstallationen betrifft.

Die Einreichung von Vorschlägen sowie Fragen sind an folgende Kontaktadressen zu richten:

– Lebenswissenschaften / Biologie: Dr. med. J. Ngo-Anh, HRE-UL, Jennifer.Ngo-Anh[@]esa.int

– Naturwissenschaften: Dr. A. Orr, HRE-UP, Astrid.Orr[@]esa.int

DLR, Deutschland

Deutsche Wissenschaftler, die an einer Parabelflugkampagne interessiert sind, können sich auf den Internetseiten des DLR informieren: www.dlr.de/parabelflug

Interessierte Forscherteams können sich an die Verantwortliche für Parabelflüge beim DLR, Frau Dr. Katrin Stang wenden, um detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren zu erhalten: Katrin.Stang[@]dlr.de

Indem man seine Teilnahme an einem Flug oder einer Flugkampagne finanziert

Novespace kontaktieren

Novespace befolgt insbesondere die allgemeinen Empfehlungen der International Air Transport Association (IATA) zur Beförderung sogenannter gefährlicher Güter, um das Mitführen von Produkten zu genehmigen oder zu verbieten.

Zusätzlich zu diesen Richtlinien fordert Novespace, dass das Risiko jedes einzelnen Produkts untersucht wird, um sicherzustellen, dass seine Verwendung keine Risiken für die Betreiber und sämtliche Passagiere mit sich bringt.

 

Bei Parabelflügen gelten einige Regeln und Einschränkungen für Geräte, die für wissenschaftliche Experimente verwendet werden können. Andere Mikrogravitationsplattformen, wie Höhenforschungsraketen und Falltürme, setzen Ausrüstungen hohen mechanischen, Temperatur- und Vibrationsbelastungen aus, die deshalb eine entsprechende Qualifikation erforderlich machen.

Um Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, die für ihre Forschung am besten geeigneten Geräte zu nutzen und aufgrund der Tatsache, dass bei Parabelflügen nur wenige Einschränkungen gelten, werden von Novespace keine bestimmten Ausrüstungen vorgeschrieben. Den Forscherteams steht es somit frei, ihre eigenen Laborausrüstungen zu nutzen.

Es ist durchaus möglich, Novespace zu kontaktieren, um ein Experiment bei Parabelflügen durchzuführen. Nutzen Sie dafür das Kontaktformular auf dieser Website.

Die Reisekrankheit kann vermieden werden, wenn man die Empfehlungen von Novespace während des Briefings vor dem Flug befolgt und die empfohlenen Medikamente einhält.

Die wissenschaftlichen Parabelflugkampagnen bestehen in der Regel aus 3 Flügen mit je 31 Parabeln, die über 3 Tage verteilt sind. Mehrere wissenschaftliche Teams können sich dabei die Ressourcen an Bord teilen.

Ungefähr fünfzehn Experimente und dreißig bis vierzig Experimentatoren können für einen Flug an Bord gehen. Die Zeit zwischen den einzelnen Parabelflugblöcken variiert zwischen 5 und 8 Minuten, so dass die Experimentatoren ihre Experimente anpassen und die Parameter ändern können.

Während eines Parabelflugmanövers schwankt die verbleibende Restschwerkraft der an der Flugzeugstruktur befestigten Ausrüstungen normalerweise zwischen +/- 2.10-2 g (2 hundertstel g) auf der Z-Achse (vertikal) und zwischen +/- 10-2 g (1 hundertstel g) auf der X-Achse (Längsachse, am Rumpf entlang) und der Y-Achse (Querachse zu den Tragflächen) des Flugzeugs.

Für die Stromversorgung stehen zehn gleichmäßig über die Kabine verteilte Schalttafeln zur Verfügung, um die Experimente mit einer Spannung von 230V AC und einer Frequenz von 50 Hz zu versorgen. Jede Schalttafel ist in der Lage mindestens 8A zu liefern.

Eine vollständige Beschreibung der Schnittstellen und Ressourcen des Flugzeugs ist auf Anfrage erhältlich.

Neben den Parabelflügen mit dem Flugzeug gibt es noch weitere Möglichkeiten, wissenschaftliche Forschung in der Schwerelosigkeit zu betreiben. Sie alle basieren auf dem Prinzip, dass der freie Fall von Körpern in einem Gravitationsfeld einen Zustand der Schwerelosigkeit erzeugt, vorausgesetzt, dass alle anderen Kräfte, insbesondere die luftbedingte aerodynamische Bremsung eliminiert werden. Ein freier Fall ohne Luftwiderstand kann mithilfe eines künstlich erzeugten Vakuumzustands erreicht werden (Falltürme), in einem natürlichen Vakuum (Raumstation im Orbit), in der verdünnten Luft der Hochatmosphäre (Höhenforschungsrakete) oder indem man den Restschub der Triebwerke nutzt, um den Luftwiderstand zu kompensieren (Flugzeug).

Jede dieser Methoden hat ihre Vor- und Nachteile, insbesondere hinsichtlich der Zugänglichkeit und der Kosten. Parabelflüge in Flugzeugen haben sich als optimale Plattform für den Zugang zur Schwerelosigkeit etabliert, sowohl wegen ihrer reduzierten Kosten, der Häufigkeit der Flüge, der Geschwindigkeit bei der Umsetzung der geplanten Experimente als auch wegen der Möglichkeit, die Wissenschaftlern gegeben wird, mit ihren eigenen Experimenten zu fliegen und die jeweiligen Parameter während des Fluges verändern zu können.